Ormesheim, Mandelbachtal
15:11 Uhr | 25.11.2020 StartseiteStartseiteKontaktKontaktImpressumImpressumDatenschutzDatenschutz
 

Spenden
Ihre Spende für die CDU

Ihr Beitrag für Deutschlands Zukunft
Presse
10.08.2011, 19:00 Uhr
Bürgermeisterkandidat Gerd Tussing stellte sich vor - Wahlkampfauftakt der Mandelbachtaler CDU in Ormesheim
„Gerd Tussing stellt sich vor“, unter diesem Motto veranstaltete die CDU Mandelbachtal am vergangenen Donnerstag ihrem Wahlkampfauftakt für die Bürgermeisterwahl.
Im Saal Niederländer in Ormesheim stellte der vor wenigen Wochen mit einem überragenden Ergebnis zum Bürgermeisterkandidaten gewählte Gerd Tussing zunächst sich selbst und dann seine Ideen für die Gemeinde Mandelbachtal vor. Dabei lobte er das Engagement vom amtierenden Bürgermeister Herbert Kessler, dessen erfolgreiche Arbeit er fortsetzen möchte.
Tussing ist verheiratet, hat 2 Kinder und wuchs zusammen mit seinen 5 Geschwistern in Erfweiler – Ehlingen auf. Dort stammt er aus dem alteingesessenen Handwerksbetrieb Raumausstattung Tussing. Seine Schwiegereltern waren viele jahrelang Inhaber des Speiserestaurants Heidehof. Tussing ist Polizeihauptkommissar und Diplomverwaltungswirt und arbeitet derzeit im saarländischen Ministerium für Inneres und Europangelegenheiten.
Neben seinem beruflichen Engagement ist er auch ehrenamtlich tätig. Seit über elf Jahren ist Mitglied m Verwaltungsrat der katholischen Kirchengemeinde Erfweiler – Ehlingen. Darüber hinaus bekleidet er seit dem Jahr 2009 das Amt des stellvertretenden Ortsvorstehers. Tussing betonte, er wolle Mandelbachtal fit für die Zukunft machen. Mandelbachtal sei eine tolle Gemeinde mit einem hohen Maß an Lebensqualität. Trotz aller Sparbemühungen, die man in den kommenden Jahren machen muss, müsse man die erforderlichen Grundlagen für eine zukunftsfähige Gemeinde erhalten und schaffen.
Das von Herbert Kessler nach 30 Jahren endlich umgesetzte neue Gewerbegebiet große Heide sei jetzt schon sehr gut ausgelastet. Als Bürgermeister wolle er auch den zweiten Bauabschnitt angehen. Über die Ansiedlung neuer Gewerbe sollen so auch die Einnahmen der Gemeinde gesteigert werden.
Tussing erklärte weiter, dass er auch die Ortskerne wieder beleben und interessant für junge Familien machen möchte. Aufgrund gesetzlicher Bestimmungen sei es fast unmöglich neue Baugebiete auszuweisen, in den Ortskernen stehen oftmals aber viele Häuser leer. „ Darum will ich junge Familien dazu ermutigen, Häuser im Ortskern zu erwerben und zu renovieren. Das Leben muss zurück ins Dorf“, so Tussing weiter. Hierbei will er auch die Anzahl von Grippen- und Betreuungsplätzen dem Bedarf der Familien stetig anpassen. Ebenso wie für junge Familien möchte sich aber auch für die Bedürfnisse der älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger einsetzten. So könnte man über die Tage der älteren Mitbürger hinaus Zusammenkünfte organisieren. „Von der Lebenserfahrung der Älteren kann man nur lernen. Dieses wertvolle Gut muss man sich erhalten“, betonte Tussing die Wichtigkeit der Generation 60+.
Die Unterstützung der Ehrenamtler in Vereinen und Institutionen ist für Tussing ebenso eine Selbstverständlichkeit, wie eine solide und leistungsfähige Ausrüstung der Feuerwehren. Schon wegen seiner beruflichen Qualifikation liegt Gerd Tussing das Thema Sicherheit sehr am Herzen. „Die Mitglieder der Feuerwehren setzen in Einsätzen auch die eigene Gesundheit aufs Spiel. Deshalb brauchen sie eine bestmögliche Ausrüstung.“
Auch Umweltschutz sei für ihn ein großes Thema. Er wolle sich für den Erhalt der wunderschönen Mandelbachtaler Landschaft einsetzten. „ Allerdings kann es nicht sein, dass die Grundeigentümer den Naturschutz übergestülpt bekommen und ihre Grundstücke nicht mehr eigenständig nutzen dürfen. Ein Naturschutz ohne die Mitnahme der Bürger wird es bei mir nicht geben“ erklärte Gerd Tussing. Hierbei fügte er auch hinzu, dass er für mehr Transparenz in allen Entscheidungen stehe.
Aus diesem Grund habe man in Erfweiler – Ehlingen im Zuge der geplanten Biogasanlage eine Bürgerbefragung durchgeführt. Das Ergebnis war eindeutig, die Biogasanlage ist vom Tisch!
Unterstützung bekam Gerd Tussing auch vom saarländischen Innenminister und CDU Kreisvorsitzenden Stephan Toscani. Dieser sprach aber in erster Linie nicht als CDU –Chef oder Minister. Er erklärte, dass er Gerd Tussing schon viele Jahre kenne, mit und gegen ihn schon in der Fußballjugend gespielt habe und ihn als Mensch sehr schätze. „Ich kenne Gerd Tussing als einen fleißigen und herausragenden Mitarbeiter meines Ministeriums. Mit ihm wird Mandelbachtal einen sehr guten Bürgermeister bekommen, der die Menschen versteht und mitnimmt“, so der gebürtige Mandelbachtaler Minister.

18.08.2011, 18:50 Uhr
Mitgliederbereich
Mitglieder registrieren sich hier! Benutzername

Passwort


Passwort vergessen?

Impressionen
News-Ticker
Presseschau
Ticker der
CDU Deutschlands
Newsletter abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

Datenschutzhinweis:
Die Speicherung Ihrer E-Mail Adresse für unseren Newsletter wird erst nach Ihrer expliziten Einwilligung auf der Folgeseite vorgenommen. Weitere Informationen zu unserem Newsletter finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
 
   
0.11 sec. | 29619 Visits